Von der Mindmap zur Homepage
graphic  (Olli, 26.09.98)
Diese Homepage wurde mit Mindman 3.0 entwickelt und für HTML aufbereitet.
Was heißt das?
Mindman ist eigentlich kein Tool zur Entwicklung von HTML-Seiten, sondern zur Erstellung und Entwicklung von Mindmaps. Mindmaps sind eine grafisch orientierte Methode zur schnellen Zusammenfassung von Diskussionsinhalten, Ideensammlungen oder Brainstorming- Ergebnissen (und vieles mehr). Im Mindman wurde die Methode noch ergänzt um das Hinzufügen von Texten und Grafiken.
Außerdem gibt es eine Funktion, das alles als HTML-Files zu exportieren.
Wie sieht so eine Mindmap denn jetzt aus?
Kern jeder Mindmap ist ein Thema. Von diesem Thema gehen die Stichworte als Zweige aus, die wieder in Unterzweige aufgeteilt werden können, usw. ad infinitum. Unsere Homepage z.B. sieht als Mindmap so aus (im Uhrzeigersinn lesen!):
graphic
Im Beispiel zeigen wir alle Zweige bis zur Detailebene 2 (Ansonsten würde das Bild ein wenig zu groß).
Das Thema entspricht der Hauptseite der Homepage. Alle Unterzweige sind dann Unterseiten zur Hauptseite, alle Unter- Unterseiten sind dann... usw.
Wenn die Mindmap umstrukturiert werden soll, dann faßt man mit der Maus und Drag&Drop einfach die betroffenen Unterzweige und hängt sie an den gewünschten Zweig um. Ebenso einfach können an jeden Zweig neue Unterzweige angefügt werden.
Zu jedem Zweig können Texte erfaßt werden. Ein Zweig mit Text wird durch ein aufgeschlagenes Buch vor dem Zweigtext symbolisiert. Der Text wird in die HTML- Seite zu dem Zweig exportiert.
Die einzelnen Zweige können bis in beliebige Tiefe aufgeklappt und dann bearbeitet werden. Das nachfolgende Bild zeigt den Bereich "/Reisen/Neuseeland" in voller Auflösung:
graphic
Zwischen den Zweigen lassen sich Querverbindungen herstellen. In unserer Homepage erscheinen diese unter der Bezeichnung "Siehe auch" als Hyperlink zu der jeweils gegenüberliegenden Seite. Die Querverbindungen sind besonders in der Homepage-Version ohne Java nützlich, weil sie hier die Navigation doch etwas erleichtern.
In den Texten können ein paar (wenige) Formatierungsmöglichkeiten benutzt und Bilder (auch ohne große Formatierungsmöglichkeiten) eingebettet werden. In der neuesten Version gibt es endlich auch Tabellen. Im Text können auch Hyperlinks eingetragen werden, mit denen z.B. unsere Urlaubsbilder erreichbar sind.
Hat man seine Struktur erst einmal fertig und die Texte gefüllt, dann läßt sich die Konvertierung in HTML-Seiten vollautomatisch vornehmen. Mindman kann eine Variante mit einem Java-Navigator und auch eine ohne Java erstellen. Alle Links zwischen den Seiten werden von selbst gebildet. Das Ergebnis wird auf Festplatte abgestellt und kann dann von hier aus auf den Webserver übertragen werden. Beim Generieren der Seiten kann die Detailebene gewählt werden. Wir haben uns für eine Tiefe von 3 entschieden. Das bedeutet, daß bis zu einer Zweigebene von 3 (z.B. "/Reisen/Neuseeland/Karte") immer eine eigene Seite erstellt wird. Falls noch weitere Zweige darunterliegen, dann werden diese innerhalb einer Seite zusammengefügt und können dort mit Direkt-Links angesprungen werden (z.B. "/Reisen/Neuseeland/Tips...).
Vor- und Nachteile
Wie schon gesagt, sind die Formatierungsmöglichkeiten des Mindman doch recht beschränkt. Das stört uns glücklicherweise nicht, weil wir schon froh sind, wenn wir überhaupt einmal allen Text drin haben. Soll aber ein "eleganteres" oder ausgefalleneres Design realisiert werden, dann ist der Mindman nicht gerade die beste Wahl.
Für uns wichtig sind aber die gute Übersichtlichkeit der Mindmap, die einfache Möglichkeit, die Map auszubauen und zu verwalten sowie der kinderleichte HTML-Export. Ich mag Tools, die mir die Arbeit abnehmen.
Weitere Möglichkeiten von Mindman
Die Mindmaps lassen sich sehr gut für Präsentationen und Schulungen verwenden.
Auch Projektpläne lassen sich über eine Mindmap gestalten, v.a. weil der Mindman auch Möglichkeiten für Prioritäten und zum Abhaken von Zweigen kennt. Projektpläne sind auf diese Weise einiges übersichtlicher als von der klassischen Projektverwaltungs-Software erzeugte. Mindmaps können auch ineinander geschachtelt werden, so daß auch mehrere Personen Teilbereiche selbstständig bearbeiten und wieder zu einem schlüssigen Gesamtergebnis zusammenstellen können. Aus der Mindmap können - ebenfalls auch Knopfdruck - Prioritätenlisten und Textdokumente erzeugt werden.
Über Internet können auch zwei Personen gleichzeitig eine Mindmap bearbeiten. Das ist vielleicht einmal in Hinsicht auf Brain Tanks interessant...
Und natürlich können Mindmaps auch für das benutzt werden, wofür sie gedacht waren: schnelle und übersichtliche Ideenfindung und -sammlung.
Mehr Informationen beim Hersteller des Mindman: Entweder bei der  englischen  Hauptseite oder der  deutschen Sektion.