Vita-Gemüse
Ein besonderes Erlebnis hatte ich beim Fertigsalatproduzenten Vita-Gemüse. Dort hatte ich mich als Fremdsprachensekretärin für englisch und französisch beworben. Es hatte zunächst einmal unheimlich lange gedauert, bis überhaupt eine Reaktion auf meine Bewerbung kam: der Zwischenbescheid erfolgte erst nach ca. 5 Wochen - und erstaunlicherweise einen Tag später die Einladung zum Vorstellungsgespräch.
Es war ein recht ausführliches Gespräch, bei dem ich natürlich wie üblich zuerst einmal die Lobreden des Personalchefs über die Firma mit beeindruckter Miene anhörte. Dann erfolgte eine kürzere Abhandlung über die Stelle der Fremdsprachensekretärin, die mir schon mehr zusagte. Schließlich schloß der Herr aber damit, daß er mir sagte, diese sei inzwischen schon anderweitig besetzt - aber sie bräuchten jemanden für die Telefonzentrale! Ich meinte, ich hätte mich verhört: ich hatte mich als Fremdsprachensekretärin mit ausgezeichneten Englisch- und Französisch-, sowie guten Italienisch- und Spanischkenntnissen und mit Abitur beworben - und der Mann wollte mich für ein Trinkgeld in die Telefonzentrale setzen. Er beeilte sich zu sagen, daß ich dort natürlich auch ab und zu die Sekretärinnen mittels Tipparbeiten zu unterstützen hätte - aber diese Verheißung war für mich von keinerlei Reiz ... Ich stand auf und meinte, das käme wohl mit meinen Kenntnissen nicht in Frage, sagte Aufwiedersehen (meinte Aufnimmerwiedersehen) und bat um rasche Rücksendung meiner Bewerbungsunterlagen.
Diese erhielt ich in den kommenden Wochen nicht - was für mich noch mehr die Einstellung dieser Firma widerspiegelte. Als ich sie schließlich nach Wochen anmahnte, erfuhr ich, daß sie im Hause verlorengegangen seien ... Ich begab mich in die nächste Kirche und zündete ein Kerzchen dafür an, daß der Job als Fremdsprachensekretärin dort schon vergeben war ...