Ollis Empfehlungen
graphicPatricia C. Wrede: "Dragonsbane" (englisch)
"Princess Cimerone is bored of being a princess. So she runs away and becomes dragon's princess to the mighty Kazul, a powerful dragon with green shining scales and sharp silver teeth. But Cimerone soon discovers that living with dragons isn't always easy, and there is a serious threat at hand... For Cimerone and Kazul discover that the wizards Zemenar and Antorell are prying into areas of dragonlore which should remain secret. What are they looking for? And why has Antorell been collecting dragonsbane?"
graphicPiers Anthony: "Omnivor"
Veg ist Waldarbeiter und Vegetarier, Cal ist Wissenschaftler und ernährt sich aufgrund einer Krankheit ausschließlich von Fleisch, Aquilon ist Künstlerin. Alle drei überlebten gemeinsam auf einem Planeten, dessen Kolonie von unbekannten Kräften ausgelöscht wurde. Was haben Sie gemeinsam, welches Geheimnis verbergen sie?
Subble, ein Android der Su-Klasse auf Basis eines menschlichen Chassis, mit überlegenen körperlichen und geistigen Fähigkeiten, auf objektive Beobachtung und Überlegenheit programmiert soll dies herausfinden. Es ist eine weite Reise durch das menschliche Denken, und an ihrem Ende steht die Auseinandersetzung mit einem nichtmenschlichen Geist - um diese zu bestehen, muss er erst seine Programmierung überwinden.
graphicHarry Harrison: Alle Stahlratten-Bücher
Wer auf überdrehte Situationskomik steht, ist bei den Stahlratten-Büchern wahscheinlich richtig. Stahlratte - bürgerlicher Name Jimmy DiGriz - ist ein fast ehrlicher Gauner in einer sozial fast heilen Welt so ungefähr 30.000 Jahre in der Zukunft. Gesucht auf jedem Planeten, zweimaliger Retter des Universums, wichtigstes Mitglied des Geheimkorps, kann er an keinem Tresor vorbeigehen, ohne seine Fingerfertigkeit zu beweisen - und an keinem der wenigen verbliebenen Psychopathen, Planetendiktatoren und Faschisten, ohne sie dorthin zu bringen, wo sie am Sichersten untergebracht sind: im Gefängnis.
Mit ausgezeichnetem körperlichen Training, verrückt-abstrusen Plänen, unverbesserlichem Optimismus und einer schier unendlichen technischen Trickkiste manövriert er sich permanent in und aus kritische Situationen.
Die frühen Stahlratte-Bücher sind meiner Meinung nach besser als die späteren, bei denen der Humor zeitweise arg in Slapstick ausartet, aber das ist wohl auch Geschmackssache. Abgedreht sind sie alle - und jedes spiegelt Harry Harrisons Hang zu utopischer Anarchie wieder.
graphicTerry Pratchett: Alle Scheibenweltbücher (Fantasy)
In Ankh-Morpork wird die Kriminalität verringert, indem die Diebe einen arbeitsfreien Tag einlegen (oder streiken, um höhere Quoten auszuhandeln). Karrieretypen setzen Schattenkönige auf den Thron, indem sie Drachen beschwören (und dann taucht just der echte König auf - ein zwei Meter großer Zwerg). Nur wenige Könige wissen mit viel Mühe und Geld, was um sie herum gerade läuft - der Patrizier ist der Meinung, diesen Versagern fehle es an Ehrgeiz. Der Tod stellt einen Lehrling ein, um seine Tochter zu verkuppeln. In einem geheimnisvollen Laden stehen Musikinstrumente mit Nummern - die 73 ist das Tritornshorn, eine Trommel materialisiert hundert Barbarenkrieger und eine Posaune läßt Stadtmauern einstürzen. Aber wem gehörte die Nummer EINS, die Gitarre, die sich einen Musiker schnappt und ihn die >Musik mit Steinen drin< spielen läßt?
Britische Situationskomik, excellent übersetzte Wortspielereien und ein solider Rahmen einer leider (?) nur fiktiven (?) Welt ergeben Bücher der Extraklasse.
graphicTerry Pratchett: "Nur Du kannst die Menschheit retten", "Nur Du kannst sie verstehen", "Nur Du hast den Schlüssel".
Drei Geschichten um einen unscheinbaren 12-jährigen Jungen und seine etwas exzentrische Clique (Ein Dauerfresser, ein farbiger Streber, und der örtliche Nachwuchs-Skinny). Aufgewachsen und lebend in einem verschlafenen und vor sich hin sterbenden mittelengländischem Ex-Industrie-Kaff erleben die Jungens (und gelegentlich auch ein hyperintelligentes, wenn auch selten dämliches Mädchen) haarsträubende Abenteuer.
Im ersten Band spielt Johnny ein ganz gewöhnliches Computerballerspiel, als auf seinem Bildschirm die Meldung "Bitte nicht schießen, wir ergeben uns" auftaucht. Auch ein entschlossen eingegebenes "Die, Alien Scum" hilft nicht mehr, denn die Bildschirmaliens wollen einfach nicht abgeschlachtet werden und wedeln mit der weißen Flagge. Und gemäß der Genfer Konvention ist Johnny urplötzlich dazu verdonnert, den Aliens, die sich als wesentlich menschlicher entpuppen als im Handbuch beschrieben, zur Flucht aus dem Game-Space in ihre eigentliche Heimat hinter "Game Over" zu verhelfen.
Im zweiten Band stellen seine Kumpels endgültig fest, daß Johnny einfach viel mehr Fantasie hat als in seinem Kopf Platz hat. Oder wie sonst könnten die Geister auf dem alten Friedhof mit ihm Kontakt aufnehmen, um den Bau eines supermodernen Bürogebäudes auf ihrem Gelände zu verhindern?
In "Nur Du hast den Schlüssel" helfen Johnny und seine Freunde einer alten, wirren Stadtstreicherin - und verirren sich in den Niederungen der Zeit. Wer hätte auch denken können, daß die alten Plastiksäcke im Einkaufswagen von Mrs. Tachyon anstelle irgendwelchen Ramsches aufgesparte Zeit enthalten? Übrigens: JEDER kennt Mrs. Tachyon als alte Frau - selbst die Alten kennen sie aus ihrer Jugend nur so. Nur Johnnys verdrehtes Hirn kann sie noch retten.
Der Stil ist voll Terry Pratchett. Die Bücher sind ganz, ganz toll zum Verschenken - vor allem an zwölf- bis fünfzehnjährige. Die englischen Ausgaben sind noch besser als die deutschen, und der Sprachstil ist voll dem Slang dieses Alters angepaßt und sehr leicht verständlich.
graphicWarren Norwood: "Ein Bild aus Stimmen", "Die Krümmung des Raums", "Fize der Gabriel-Ratschen", "Planet der Blumen" (Nicht nur Science Fiction)
Die Geschichte eines Vertragsdiplomaten, der mit einem eigenen Raumschiff seine aus dem Gedächtnis gelöschte Vergangenheit sucht. Eine schöne Geschichte von großer Liebe, Diplomatenmissionen, Ruhm, Witz und Dichterei. Alle Bücher sind im Stil unterschiedlich aufgebaut. Die ersten zwei Bände sind vollständig in Tagebuch-Form gehalten, ganz außergewöhnlich, aber besonders schön lesbar. Der dritte Band klärt alles auf, aber wie!
Sehr empfehlenswert!
graphicDan Simmons: "Hyperion", "Das Ende von Hyperion" (Science Fiction)
Weit in der Zukunft. Die Erde ist durch einen Computerfehler vernichtet, die meisten Menschen außer den Ousters leben in der Regierung der Hegemonie auf Hunderten von Planeten, die durch Farcaster-Portale miteinander vernetzt sind. Die Künstlichen Intelligenzen haben sich bereits vor Jahrhunderten selbständig gemacht, unterstützen aber die Menschheit weiterhin, indem sie das Netz der Farcaster und die Computersysteme in Betrieb halten.
Aber die Morgendämmerung eines Krieges mit den Ousters zieht auf. Sechs Menschen werden zu einem Heiligtum auf dem entfernten Planeten Hyperion geschickt, um den Krieg zu entscheiden. Es ist das Heiligtum des Shrikes, einer mörderischen Maschine, die alles tötet und aus der Zukunft stammt.
Sechs Menschen versuchen ihre Aufgabe zu verstehen und zu überleben. Ein siebter wird als Wiederauferstehung von John Keats von den KIs geschaffen. Denn der Krieg wurde bereits beschrieben - in den Dichtungen des Keats des 19. Jahrhunderts.
Ein großartiger Roman! Die beste, komplexeste und halbwegs konsistenteste Beschreibung einer technisch weit entwickelten Gesellschaft. Hervorragende Charakterisierungen der völlig unterschiedlichen Hauptpersonen. Ein großartiger Handlungsbogen - denn Menschen, Ousters und KIs sind nur Spielbälle im jahrmilliardeweit entfernten Krieg zweier Götter.