Mitarbeiterkreis
Der Brain Tank kann prinzipiell auf vielfältige Ressourcen zugreifen. Je nach Gründer des Brain Tanks und den verfolgten Absichten und Zielen kann aber eine Konzentration auf einen bestimmten Mitarbeiterkreis vorgegeben oder gewünscht sein. Die Auswahl wird sehr stark durch den Zweck des Brain Tanks - Bestandteil eines Unternehmens, kommerzielle Nutzung, wissenschaftliche Nutzung, nichtkommerzielle Nutzung, soziale Interessen - mitbestimmt.
Mit der Definition des benötigten Mitarbeiterkreises erreicht der Brain Tank dreierlei:
graphic Die Auftraggeber können die Qualifikation des Brain Tanks abschätzen und mit ihren eigenen Zielen abgleichen. Das erleichtert ihm wiederum die Auswahl des geeigneten Brain Tanks. Zum Beispiel könnte eine Umweltschutzorganisation bei bestimmten Themen gerne auf Brain Tanks im universitären Umfeld und starker studentischer Beteiligung zurückgreifen wollen.
graphicPotentielle Mitarbeiter können leichter die Brain Tanks finden, an denen sie sich beteiligen wollen. Das erleichtert dem Brain Tank zugleich die Aufgabe, seine Teilnehmer zu sammeln und zu selektieren, vor allem in der Gründungsphase. Will ein Brain Tank aus fachlichen Gründen also nur mit Architekten mit mehrjähriger Erfahrung arbeiten, dann können Bewerbungen von Studenten gleich ausgeklammert werden bzw. werden gar nicht erst erfolgen.
graphicDie Abhängigkeiten zwischen den Zielen "Zielgruppen", "Leistungen", "Themen" und dem "Mitarbeiterkreis" können vom Brain Tank gezielt genutzt werden, um Ziele zu eleminieren, für die gar kein leistungsfähiges Angebot aufgebaut werden kann, und somit seine Qualifikation zu spezialisieren und entsprechend zu verbessern. Arbeitet der Brain Tank also mit Mitarbeitern aus dem universitären Umfeld und zur Bildung von Forschungskreisen aus der Chemie, dann werden seine "Leistungen" und "Themen" sinnvollerweise wohl nicht die Planung von Fertigungsstraßen beinhalten...
graphic
Mögliche Mitarbeiterkreise sind beispielsweise:
graphic Telearbeiter eines Unternehmens.
graphic Selbständige, deren Know How über den Brain Tank eingebunden werden soll.
graphic Subunternehmen wie Ingenieurbüros oder andere kleinere Unternehmen.
graphic Studentische Hilfskräfte (insbesondere für wissenschaftlich orientierte oder auf Informationsdienstleistungen spezialisierte Brain Tanks).
graphic Privatpersonen oder ehrenamtliche Kräfte (insbesondere für Brain Tanks zu sozialen Zwecken)
graphic Freie Ressourcen, z.B. über Internet, die durch die Zieldefinition eines Brain Tanks interessiert werden und mitarbeiten möchten.
graphic Andere Brain Tanks.
graphic Bei unternehmenseigenen Brain Tanks z.B. die unabhängigen Profit Center des Unternehmens, kleinere Außenstellen oder andere, abgrenzbare Einheiten.
und und und...