EDV
Automatisieren bedeutet meistens auch konservieren. Wer erst einmal rundum automatisiert ist, muß sich nicht wundern, wenn er ein paar Jahre später einen Büchsenöffner braucht.
Wenn jemand behauptet, er hätte eine gut organisierte EDV - fragen Sie ihn nach einer vollständigen Liste der Korrespondenz mit dem wichtigsten Kunden im letzten Jahr!
Wenn ein EDVler einem Buchhalter erzählt, Buchhaltung sei doch easy, dann wird sich der Buchhalter wehren. Aber wenn ein Buchhalter nicht versteht, warum denn EDV aufwendig sein solle, dann steht der ganze Vorstand hinter ihm.
Nur in der EDV ist jeder Laie auch Fachmann. Er muß einen PC nur anschalten können, dann erzählt er selbst Informatikern, wie die Unternehmens-EDV eigentlich laufen sollte.
Die 40 zu 0 - Softwareregel:
Softwareentwickler über 40 kennen die Probleme, die Software lösen soll, aber keiner bildet sie weiter, damit sie auch die Softwaremehoden von heute beherrschen können. Softwareentwickler unter 30 kennen die Software von heute, aber brauchen noch 10 Jahre, bis sie die Probleme kennen, die sie lösen sollen. Einstellen würden die Unternehmen aber am liebsten 20-jährige Softwareentwickler. Und alle 10 Jahre gibt es wieder völlig neue Entwicklungsmethoden, die ein paar Lösungen für alte Probleme bringen, und neue Probleme dazu. Und im Endeffekt verbessert sich der Nutzen, der aus der EDV gezogen werden kann, um 0 Prozent.