Die deutsche Rechtschreibreform
graphic
(Autor: Ute, 11.02.98)
Um Mißverständnissen bereits in ihrem ersten Ursprung entgegenzutreten, sage ich es hiermit laut und deutlich: ich bin absolut gegen die deutsche Rechtsschreibreform! Ich hasse sie, ich verabscheue sie, ich empfinde sie als überflüssig, ja sogar niederträchtig und gemein! Ich betrachte sie geradezu als persönlichen Affront, als absolute Herausforderung gegen mich, die ich doch eine eingefleischte Deutsche bin!
Da kommen nun einfach ein paar Deutsche und rauben mir meine geliebte deutsche Schreibweise! Wie konnten sie es nur wagen, mich mit diesem Schritt in meinen Grundfesten zu erschüttern. Von mir zu verlangen, alles aufzugeben, an das ich glaubte, für das ich lebte!
Nicht genug damit, nein, sie raubten mir darüberhinaus mein liebstes Vergnügen: pedantisch die Rechtschreibfehler anderer, egal ob Freund oder Feind, aufzudecken und hemmungslos zu korrigieren. Ach, was war das für ein erhebendes Gefühl, andere auf diese ihre Schwäche hinzuweisen und sie zu belehren! Texte weniger auf ihren Inhalt als auf ihre Rechtschreibfehler hin zu untersuchen, war geradezu eine Manie von mir - und die höchste Befriedigung erlangte ich, wenn ich dann dieselben gnadenlos mit meinem Adlerauge aufspürte! Deshalb HASSE ich die deutsche Rechtschreibreform - sie beraubt mich meines hemmungslosen Vergnügens, nimmt mir eine meiner liebsten Freizeitbeschäftigung einfach fort ...
Als ich mit meinen Überlegungen soweit gekommen war, nachdem die deutsche Rechtschreibreform verkündet worden war, stoppte ich gedanklich plötzlich - und begann, mich ein wenig zu schämen. War es nicht eine recht egoistische Haltung, daß ich gegen die Rechtschreibreform war, nur weil ich die alte deutsche Rechtschreibung besser beherrschte als andere? War es nicht so, daß auch ich bisweilen bei bestimmten Worten kurz irritiert einhielt und dann verschämt im Duden nachschlug? War es nicht so, daß ich wunderschöne Briefe mit Rechtschreibfehlern erhalten hatte, die einfach nicht mehr zählten, weil der Inhalt so beeindruckte?
Ist die deutsche Rechtsschreibreform wirklich so schlimm, beginne ich mich zu fragen? Ist es so tragisch, wenn einige Regeln zugunsten der Kinder und derer, die eben nicht so firm in Rechtschreibung waren, vereinfacht wurden? Ist es nicht an der Zeit, die deutsche Sprache mal wieder ein wenig aufzupolieren?
Nein, höre ich jede Menge Leute aufschreien: völlig unnötig, unser wertvolles deutsches Sprachgut wird verschandelt - so etwas ist einfach undenkbar, einfach die Sprache zu reformieren. Diese Leute verstehe ich nur zu gut - ich bin davon überzeugt, daß die meisten sehr gut bezüglich der alten Rechtschreibregeln sind und nur zu gerne - genau wie meine Wenigkeit - ihre Umwelt korrigierte und sich dabei großartig fand. Seltsamerweise ist eines der Argumente dieser Personen, daß die deutsche Sprache so gewachsen sei und nicht geändert werden dürfe - völlig ignorierend, daß vor rund 80 Jahren und ein paar Jahrzehnte davor auch ähnliche Reformen stattgefunden hatten. Dies läßt sich einfach durch das Lesen hundertjähriger Texte nachvollziehen ... Nicht nur das, sogar die Schrift hat sich zweimal geändert: vor 100 Jahren noch schrieben die Leute in Deutschland sehr unterschiedlich, was die schriftliche Kommunikation doch sehr behinderte. Ein staatliches Vereinheitlichungsverfahren brachte die Sütterlinschrift an alle deutschen Schulen, auch altdeutsche Schrift genannt. Die Nationalsozialisten empfanden diese ungefähr 15 Jahre später als immer noch zu schwierig und vereinten Deutschland mit der lateinischen Schrift. Wo blieben damals die empörten Aufschreie?
Ich denke, Protest ist gut, Mitdenken des Bürgers angebracht - aber wir müssen uns vor Übertreibungen schützen. Natürlich sind nicht alle Änderungen der Rechtschreibung logisch und gut, aber wer von uns ist schon dazu in der Lage, eine gewaltige Änderung zum Besseren herbeizuführen, ohne dabei ein paar Verschlechterungen zu riskieren. Und bei allen Aufschreien sollte man einmal daran denken ... in 50 Jahren spricht niemand mehr von dieser Reform, da ist sie einfach Bestandteil des täglichen Lebens. Aber bitte nicht vergessen: ich persönlich bin total gegen diese Rechtschreibreform!