Der sprechende Papagei
Ein junger Mann kommt mit seiner Frau nicht so gut aus und denkt, es wäre es nett, ein Haustier zu haben. Er geht zu einem Zoohändler auf der Suche nach einem solchem Freund. Dort schaut er sich um und sieht einen Papagei, der auf einer kleinen Stange sitzt. Er hat keine Füße oder Beine.
Der Mann sagt laut: "Heeee, was ist mit diesem Papagei passiert?" 
"Ich wurde so geboren", sagt der Papagei. "Ich bin ein mangelhafter Papagei ". 
"Ha, ha", lacht der Mann. "Es klingt so, als ob dieser Papagei tatsächlich versteht, was ich sage, und mir antwortet." 
"Ich verstand jedes Wort", sagt der Papagei. "Ich bin ein sehr intelligenter und gründlich ausgebildeter Vogel." 
"Ja?", fragt der Mann. "Dann erkläre mir, wie du dich ohne Füße auf der Stange festhalten kannst?"  
"Gut", sagt der Papagei, "es ist ein wenig peinlich, aber da du mich fragst, werde ich dir es sagen. Ich wickele meinen kleinen Papagei-Penis um diese hölzerne Stange herum, wie einen kleinen Haken. Du kannst es wegen meiner Federn nicht sehen."  
" Hui", sagt der Mann, "Du kannst wirklich verstehen und antworten, nicht wahr?" 
"Natürlich. Ich spreche sowohl spanisch als auch englisch. Ich kann mich über fast jedes Thema unterhalten: Politik, Religion, Sportarten, Physik, Philosophie... und ich bin bei Vogelkunde besonders gut. Du solltest mich kaufen. Ich bin ein guter Gesellschafter." 
Der Mann schaut das Preisschild an. "200 Dollar!", sagt er. "Das kann ich mir nicht leisten." 
"Pssst", zischt der Papagei und winkt dem Mann mit einem Flügel. 
"Niemand will mich haben, weil ich keine Füße habe. Du kannst mich für 20 Dollar bekommen, mach' einfach ein Angebot." 
Der Mann bietet 20 Dollar und spaziert mit dem Papagei hinaus. Wochen vergehen. 
Der Papagei ist sensationell. Er ist lustig, er ist interessant, er ist ein guter Freund, er versteht alles, fühlt mit, gibt guten Rat. Der Mann ist erfreut. Einen Tag kommt er von Arbeit nach Hause, der Papagei sagt: "Pssst" und winkt ihm mit einem Flügel. Der Mann geht zum Käfig. "Ich weiß nicht, ob ich dir das erzählen soll oder nicht", sagt der Papagei, "aber es geht um deine Frau und den Postboten." 
"Was?", sagt der Mann. 
"Gut", sagt der Papagei, "als der Postbote heute zur Tür kam, begrüßte ihn deine Frau im durchsichtigen Nachthemd und küsste ihn auf dem Mund." 
"Was passierte dann?", fragt der Mann. 
"Dann kam der Postbote ins Haus und hob das Nachthemd hoch und fing an, sie überall zu streicheln," berichtet der Papagei. 
"Oh, nein!", sagt der Mann. "Und dann?" 
"Dann hob er das Nachthemd hoch, kniete sich hin und fing an, ihren Körper anzuschauen, er begann mit ihren Brüsten und ging langsam tiefer ..." 
Der Papagei pausiert lange. "Was passierte? Was passierte?" fragt der Mann außer sich. 
"Ich weiß es nicht", sagt der Papagei, "ich fiel von meiner Stange."