3. Kollegen und Tischgespräche
Kategorie "Da geht man gerne hin"
Man amüsiert sich prächtig. Ab und zu hebt einer einen zuviel, aber keinen stört's, weil die Stimmung so toll ist. Am nächsten Tag können alle auch noch miteinander arbeiten, ohne einen Frosch im Hals zu kriegen oder rot anzulaufen. Bringen auch die Gattinnen/Gatten mit, denen gefällt's auch. Man muß nicht brüllen, um sich gegenseitig zu verstehen.
Kategorie "Kann man gut aushalten"
Man amüsiert sich prächtig. XY hat wieder einen zuviel, aber so schlimm ist es auch nicht. Gattinnen/Gatten kann man auch mitbringen, denen gefällt's auch. Man muß nicht brüllen, um sich gegenseitig zu verstehen.
Kategorie "Phantasielos, aber Mittelmaß"
Weniger Geschäft wäre ganz recht. Privat unterhalten kann man sich kaum, so gut kennt man sich eigentlich nicht. Alle bilden Grüppchen, in der Regel abteilungsbezogen. Die Stifte saufen sich gegenseitig unter den Tisch, aber das war schon immer so und stört niemanden. Wenn Tanzmusik läuft, kann man seine Gattin/Gatten mitbringen, dann hat man den Abend über was zu tun. Oder man schnappt sich die Sekretärinnen... Man muß nicht brüllen, um sich gegenseitig zu verstehen.
Kategorie "Man muß sich nun einmal sehen lassen"
Eigentlich warten alle auf 22:00 Uhr, weil sie dann endlich gehen können. Die Arbeiter amüsieren sich natürlich wieder prächtig und bechern, was die Tische halten. Wenigstens die wissen, wie man Spaß hat. Mit Frau "35 Jahre Betriebszugehörigkeit" unterhält man sich ein wenig über ihren neuen Schreibtisch... Mit den Sekretärinnen kann man nicht tanzen, weil diese die Nase verständlicherweise voll davon haben, daß ihnen schon ihre Chefs den ganzen Arbeitstag über in den Ausschnitt glotzen.
Herr X baggert wieder die Frauen der Kollegen an, vorzugsweise die, die er bisher noch nicht ins Bett gekriegt hat. Sobald der generelle Intelligenzquotient auf 1,3 Promille angehoben ist, wird möglichst laut herumgegrölt, wie spaßig die Feiern früher waren: "Wißt Ihr noch, wie Y es mit Frau Z auf dem Festplattensubsystem getrieben hat..."
Kategorie "Warum arbeiten Sie hier noch?"
Entweder der letzte ist um 23:00 Uhr gegangen (und wird dann in der Firma geschnitten, dieser Exzessivist) oder: die Betriebsbelegschaft amüsiert sich prächtig, weil sie eh' weiß, daß der Chef aus seinem Büro im zehnten Stockwerk immer die Nase über sie rümpft, lärmt, säuft und flirtet auf Teufel komm' raus, während die Angestellten sich distinguiert über ihre prächtigen neuen Schreibtische unterhalten dürfen. Platzwechsel in die interessante Ecke mit den Biertischen ist natürlich nicht drin, es sei denn man möchte sich als Verwalter der Bürobedarfsabteilung im zweiten Kellergeschoß wiederfinden - als dafür geeignet hat man sich dann nämlich offengelegt.