1. Festreden
Kategorie "Da geht man gerne hin"
Die Rede wird kurz oder gar nicht gehalten. Optimalerweise beginnt sie mit "Ich freue..." und endet mit "...mich, daß Sie alle gekommen sind und wünsche Ihnen viel Spaß".
Kategorie "Kann man gut aushalten"
Eine kurze, prägnante Zusammenfassung des letzten Jahres, nicht länger als fünf Minuten, mit einer kurzen Würdigung der Kollegen, von denen auch alle meinen, daß sie einmal gelobt werden sollten. Keine Ausblicke für das nächste Jahr. Geht gleich zum Essen über.
Kategorie "Phantasieloses Mittelmaß"
Würdevoll werden die allseits bekannten Ereignisse des letzten Jahres wiederholt, ein visionärer Ausblick auf die vielen geplanten, mutigen Schritte für das nächste Jahr rundet diese Gelegenheit zur Mitarbeitermotivation ab, auch wenn alle eigentlich schon wissen, daß das Geschäft wie gewohnt weiterlaufen wird. Die Jubilare der 20-, 25- und 30-jährigen Betriebszugehörigkeit werden nach vorne gebeten und erhalten einen weiteren wertvollen Bildband, der geschmacklich und thematisch ausgewählt gut zur Sammlung der Bildbände aus der 15-, 20- und 25-jährigen Betriebszugehörigkeit paßt. Die Reden dauern eine Stunde.
Kategorie "Man muß sich nun einmal sehen lassen"
Nachdem jeder Geschäftsleiter für sich bereits eine Rede gehalten hat, in der die Erfolge seines Verantwortungsbereichs gewürdigt werden, stehen auch Vertriebsleiter und Personalchef auf und erklären, wie toll sie respektive natürlich die Ihnen Untergebenen gearbeitet hätten. Vorbeugend erwähnen alle die momentane stabile wirtschaftliche Situation, die für die Firma das Beste erwarten ließe, aber - jetzt ein Blick auf den Arbeitnehmervertreter - ließen sich gesunde Resultate natürlich nur mit Maßhalten und verantwortungsbewußtem Handeln ALLER erzielen. Natürlich schlafe auch die Konkurrenz nicht, und auch weiterhin sind alle Anstrengungen der gesamten Belegschaft erforderlich, um... spätestens hier sind immer alle eingeschlafen, deshalb wissen wir nicht, wie es weitergeht.
Die Dauer dieser Festreden ist auf höchstens zwei Stunden begrenzt. Die Firmenjubilare werden nicht nach vorne gebeten, sondern nur noch namentlich erwähnt, da sie alle bereits ihre Bildbände vorab per Post erhalten haben.
Kategorie "Warum arbeiten Sie hier noch?"
Im Prinzip wie bei "Man muß sich nun einmal sehen lassen", nur daß die Geschäftsleitung auch noch den Eindruck vermittelt, daß alle nur hier seien, um sich auf ihre Kosten durchzufressen und durchzusaufen, und die Jubilare seien sowieso ein Haufen überalterter und nutzloser Sozialparasiten, denen man nicht einmal mehr kündigen könne, ohne bis auf die nackte Haut ausgeplündert zu werden. Wenigstens stört die Anwesenheit des Arbeitnehmervertreters nicht, denn denselbigen gibt es entweder nicht oder er ist der Busenfreund des Chefs.